Neues aus

der Garage


Zum Tagebuch

Allgemeine technische Informationen

Geplante Instandhaltungsprojekte 2001

Der aufmerksame Leser stellt fest: Die Projekte waren schon immer so. Was inzwischen geschah? Der kleine hellblaue MGA spult mittlerweile klaglose 25.000 Kilometer pro Jahr ab. Keine besonderen Vorkommnisse, ehrlich. Ich vergass: Im Januar 2001 gabs einen Lichtmaschinenkollaps, ich musste einen Tag auf Batteriestrom zur Arbeit fahren, bis das Ersatzteilpaket (diesmal von Lawrenz, mit einer sehr schönen Original-Lichtmaschine für so um die 90 Mark) bei mir eintraf. Also, nicht der Rede wert. Ansonsten: Oelwechsel und fahren, oh, und tanken (mittlerer Verbrauch beim A, jetzt ueber 2,5 Jahre und 55.000 km: 8,9 Liter). Im Juni/Juli haben wir dem V8 einige längst fällige Überholungn gegönnt - neue Hydrostössel, neue Krümmer und eine neue Wasserpumpe sorgen jetzt für echtes Neuwagen-Feeling.

Garagen-Tagebuch
Datum Fahrzeug Was zu tun war
18. Juli 2001 MGBGTV8 Wasserpumpe wechseln beim V8, Meilenstand: 104.550
16. Juli 2001 MGBGTV8 Krümmer wechseln beim V8, Meilenstand: 104.500
14. Juni 2001 MGBGTV8 Hydrostössel wechseln beim V8, Meilenstand: 102.000
6. August 2000 MG A Neue Bronzebuchsen an der Vorderachse
29. Juli 2000 MG A Neue Bremsscheiben - bei einer Ist-Dicke von 8 bzw. 7,6 mm machte sich der Materialmangel durch heftiges Rubbeln bemerkbar.
31. März 2000 MG A Neue Wasserpumpe für den MGA. An der alten war die LiMA-Halterung gebrochen
31. Dezember 1999 MG A K & N - Filter für den MGA. Der neue Kopf sollte etwas besser beatmet werden.
17 . und 24. Oktober 1999 MG A Neuer Zylinderkopf für den MGA. Der seit Wochen auf dem Küchentisch schlummernde Kopf von Peter Burgess wurde in zwei Etappen eingebaut - beim ersten Mal brach natürlich ein Stehbolzen ab...
8. August 1999 MG TD Neuer Auspuff für den TD - eine Edelstahlanlage vom Octagon Club. Nach einigen anfänglichen Passungsproblemen ging die Geschichte dann dank der hervorragenden Unterstützung durch den Octagon Club gut von der Hand.
8. Mai 1999 MGA Quietschgeräusch Kupplung beseitigt - sehr ärgerlich, die Bronzebuchse des 5-Gang-Umbausatzes war etwas zu eng. Peter Gamble hatte dankenswerterweise schnell eine verbesserte Version zugesandt, nun ist wieder alles ruhig.
25. April 1999 MGB GT Benzinpumpe die Zweite. Eigentlich wollten wir uns heute nur zum Kaffee treffen mit den neuen Besitzern des GT. Kurz vor dem vereinbarten Zeitpunkt der Notruf: Panne! Also Ersatzpumpe in den A gepackt und losgefahren. Dagmar hatte noch Kaffee, Kekse und Campingdecke eingepackt, die Sonne schien....so konnteich gemütlich die Benzinpumpe mit Wolfgang, dem neuen Eigner tauschen, während es die Damen sich auf der Campingdecke gemütlich machten. Naja, so kann man auch einer (eigentlich nicht nennenswerten ;-)...) Panne ihre guten Seiten abgewinnen.
31. März 1999 MGB GT Verkauft! 4 MGs machen einfach viel Pflegearbeit - schweren Herzens haben wir heute den MGB GT verkauft. Hoffentlich haben die neuen Besitzer genauso viel Freude damit wie wir.
12. März 1999 MGA Und wieder die Elektrik, diesmal Lichtmaschinendefekt. Aufleuchten der Ladekontrolle auf dem Heimweg von der Arbeit (Warum passiert so etwas immer auf dem Heimweg? Und wieso kommen englische Autos trotz des Defektes stets zu Hause an? Ist das ein Dankeschön für die Rettung vor dem Schrottplatz?). Reglerdeckel abgebaut, keine Reaktion mehr zu sehen (cut-out-Schalter zog nicht an). Vermutung: LiMa liefert keinen Strom mehr. Also raus damit, zerlegt und siehe da: Kohlen praktisch nicht mehr vorhanden, Kollektor arg verschmutzt. Kollektor vorsichtig überschliffen, alles sorgfältig gereinigt. Nach dem Zusammenbau Problem: Ladekontrolle leuchtete ab 2000 umin wieder auf. LiMa (ACHTUNG: Gleichstrom, nicht Drehstrom!) wie folgt gemessen:
  • Kabel von LiMa gelöst.
  • LiMa-Terminals D und F mit einem Draht verbunden
  • Motor gestartet, Leerlauf auf 1000 rpm
  • Mit Voltmeter zwischen LiMa F und Masse gemessen - Spannung stieg stark an, wenn Drehzahl leicht erhöht wurde (Handbuch empfiehlt, 20V nicht zu überschreiten). Keine Spannung bedeutet defekte Kohlen, Spannung um 1V bedeutet defekte Feldwicklung, Spannung um 5V bedeutet defekter Anker.
LiMa also in Ordnung. Als nächstes den Regler geprüft:
  • Kabel von Regler Klemme A und A1 gelöst, Kabel verbunden
  • Motor gestartet, Leerlauf auf 1000 rpm
  • Mit Voltmeter Regler zwischen Klemme D und Masse - Anzeige war 13V (sollte um 16V bei 20 Grad Celsius sein - etwas mehr (16.5) wenn kälter, etwas weniger (15.5) wenn wärmer)
  • Einschaltspannung (Cut out) mit Voltmeter zwichen Regler Terminal D und E gemessen - Anzeige war 11V sollte leigen zwischen 12.7 und 13.3V. Cut out schließt den Kreis zwischen Batterie und LiMa. Ist der Cut out zu niedrig, fließt Strom von der Batterie zur LiMa. Das würde die wiederaufleuchtende Ladekontrolle erkären - der Strom sucht den Umweg über die Kontrollleuchte.
Somit also Regler als Spielverderber identifiziert. Eingestellt (zur Einstellung die beiden Schräubchen an der Reglerrückwand - natürlich vorher Deckel vom Regler abzunehmen - vorsichtig gedreht). Übrigens: beim Verkauf versicherte mir der Verkäufer noch, Regler und LiMa seien perfekt überholt...
26. Feb. 1999 MGB GT Totalausfall der Batterie während Dagmars Wocheneinkauf - da die Batterie schon 5 Jahre alt war, verlängerte Dagmar einfach den Einkaufszettel und baute direkt eine neue Batterie ein.
5. Feb. 1999 MGA (Neue) Original-Benzinpumpe nebst Halterungen montiert scheint die Woche der Benzimpumpe zu werden...?); außerdem Benzinleitungen richtig verlegt
4. Feb. 1999 MGA Bremsen hinten neu eingestellt. Seit dem Kauf schien stets der Bremspedalweg zu lang zu sein. Da der Wagen aber sowohl von einer Werkstatt vor dem Kauf geprüft und anschließend noch eine Vollabnahme beim TÜV durchgeführt worden war, nahm ich an, daß das Problem eher nicht einfacher Natur sei - vielleicht fehlerhaftes Bodenventil, falscher Durchmesser der Bremsleitungen (oder ähnliches in dieser Richtung). Aber heute fragte ich mich einfach, warum man nicht einmal das Spiel an den hinteren Bremsen prüfen sollte. Tatsächlich war es möglich, die Einstellschrauben an den Trommeln 6(!) Klicks zu verstellen, bevor die Backen die Trommel berührten.! Dann 1 Klick zurück, um den Freilauf des Rades sicherzustellen. Mithin war die Bremse schlicht falsch eingestellt und weder die Werkstatt noch die Prüfer haben es bemerkt.
Niemals irgendetwas als gegeben hinnehmen...
3. Feb. 1999 MGBGT Benzinpumpendefekt auf offener Straße; etwas in Zeitnot (unterwegs zu einer geschäftlichen Besprechung), daher zunächst erste Hilfe: nach Entfernen der Batteriefachabdeckung wurden erst die elektrishcen Anschlüsse an der Pumpe gereinigt; anschließend etwas Kontaktspray durch die Entlüftungsöffnung des Pumpe gesprüht, um die Kontaktfreude in der Pumpe wieder herzustellen. Funktionierte sehr gut. Wieder daheim, wurde an der Küchentisch-Werkbank die Pumpe zerlegt, gründlich gereinigt und anschließend wieder montiert.
1. Feb. 1999 MGA Anpassen des Hardtops (Neuteil vom MG Owners Club). Ausbohren, neu ausrichten und neueinlaminieren der Hülsen, die zur Aufnahme der Pinne oben an der Frontscheibe dienen (Abstand der Hülsen war zu gering).
Insgesamt ist die Qualität, die Lackierung und die Formgebung des Hardtop recht gut, insbesondere in Relation zum Preis - aber etwas Nacharbeit ist halt notwendig.


Alle Bilder sind Eigentum von Andreas Pichler.

[To homepage in english language/Zur englischsprachigen Homepage]

[Scuderia Froschenteich] [Inhaltsverzeichnis]

Anregungen an: pichler@mgcars.de